(

EU-Projekt "Urban Creative Poles" (UCP)

Bild:
Bild:
Bild: Summer School 2011 - Besuch des Ateliers Körner
Bild: Workshop mit Cottbuser Kreativen am Anfang des UCP-Projektes

Blickt man kurz auf die europäischen Großstädte, so gibt es kaum eine Stadt, die sich derzeit nicht mit dem Thema Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigt. Etwas anders gestaltet sich die Situation, wenn man auf kleinere und mittlere Städte schaut. Dort ist das Thema Kreativwirtschaft als Wachstumsbranche mit großen Beschäftigungspotenzialen von den Kommunen und der lokalen Wirtschaftsförderung häufig noch unentdeckt, wie z.B. in Cottbus. Weder lagen Studien über die aktuelle Situation der Kreativ- und Kulturwirtschaft in Cottbus vor, noch war dieser wichtige Stadtentwicklungsfaktor bisher ein Handlungsfeld der Wirtschaftsförderung oder ein Bestandteil des Stadtmarketingprofils der Stadt.

Die Stadt Cottbus, vertreten durch ihre Wirtschaftsförderungsgesellschaft EGC mbH, und der Lehrstuhl Stadtmanagement der BTU Cottbus, unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Silke Weidner, haben sich deshalb im Jahr 2010 für das internationale EU-Projekt URBAN CREATIVE POLES beworben.

Im Rahmen des INTERREG IV B-Projekt beschäftigen sich nunmehr von 2011 an bis Ende 2013 neben Cottbus und unserer Partnerstadt Zielona Gora (Polen) noch die Städte Klaipeda (Litauen), Linköping (Schweden) und Tartu (Estland) mit der Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Vordergrund stehen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie selbstständige Gewerbetreibende aus den unterschiedlichen Branchen der Kreativwirtschaft.

In Cottbus wurde im Jahr 2011 eine Analyse der Kultur- und Kreativwirtschaft mit verschiedenen Workshops durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen seit Anfang 2012 in konkrete Maßnahmen zur Förderung der kreativwirtschaftlichen Unternehmen ein. Dazu zählen neben Coaching und Mentoring-Angeboten auch kleinere Investitionen, wie z.B. die Finanzierung von lokalen Leuchtturmprojekten, sowie die Unterstützung von Standorten für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Arbeit auf lokaler Ebene soll in enger Abstimmung mit den Unternehmern vor Ort erfolgen. Hierfür werden verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit der Planung und Umsetzung verschiedener Maßnahmen beschäftigen werden.

Auf internationaler Ebene soll der Austausch und die Zusammenarbeit von Unternehmen aus den Partnerstädten mit verschiedenen Workshops und kleineren Messen gefördert werden. Hierfür hat bereits im August 2011 ein mehrtägiger Workshop mit Kreativunternehmern aus allen Partnerstädten an der BTU stattgefunden. Dies soll in den kommenden zwei Jahren intensiviert werden.

Für aktuelle Informationen rund ums Projekt besuchen Sie unsere Website www.creativepoles.eu. Hier befindet sich inzwischen eine Unternehmensdatenbank, in der sich Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft aus allen UCP-Partnerstädten kostenlos registrieren können. Die Datenbank wird im Rahmen des Projektes beworben und soll u.a. potentiellen Auftraggebern die Möglichkeit geben, sich über die Unternehmen aus den verschiedenen Branchen der Kreativ- und Kulturwirtschaft zu informieren. Es sind alle Kultur- und Kreativschaffenden herzlich eingeladen, sich dort zu registrieren und die kostenlose Werbemöglichkeit zu nutzen!

Möchten Sie sich vor allem über die lokalen Aktivitäten wie unseren Arbeitsgruppen oder Veranstaltungen informieren, besuchen Sie uns doch einfach bei Facebook.

Außerdem stehen Ihnen unsere lokalen Ansprechpartner gern zur Verfügung!

Projektleitung Gesamtprojekt (Lead Partner):

BTU Cottbus Lehrstuhl Stadtmanagement

Prof. Dr.-Ing. Silke Weidner
Dipl.- Bw. Nadja Riedel M.Sc.
Dipl.-Ing. Marc Altenburg (Lokaler Projektmanager)

Tel. +49 (355) 69 33 38
Marc.altenburg@tu-cottbus.de

Lokale Ansprechpartner:

EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH

Dipl.-Ingenieurin Daniela Naumann
Tel. +49 (0)355 729913-13
naumann@egc-cottbus.de

Dipl.-Ing. Eleni Vasileiadou
Tel. +49 (0)355 729913-17
vasileiadou@egc-cottbus.de

C & S Connect GmbH Consulting and Solutions

Dipl.-Ing. Günter Weick
Tel. +49 (0)355 5845820
gweick@c-s-connect.de

Maike Rößiger
Tel.: +49 (0)355 28913354
m.roessiger@c-s-connect.de

Bild:
Bild:

 

Das Projekt wird zum Teil aus Mitteln des Baltic Sea Region Programme 2007-2013 sowie vom Land Brandenburg gefördert.