Das neue Gründungszentrum im Making Of

|   Gründungszentrum | Gründungzentrum

In unmittelbarer Nähe zum BTU Zentralcampus soll 2021 das neue Gründungszentrum entstehen. Seit dem Baubeginn im Mai 2019 ist einiges passiert beim Regionalen und Cottbuser Gründerzentrum am Campus. Mittlerweile laufen die Bauprozesse auf Hochtouren und die finale Eröffnung wird bereits freudig erwartet.

 

Was bisher geschah: 

 

17.05.2019: Baubeginn „Spatenstich“  

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Holger Kelch, Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe, GWC-Aufsichtsratschef Reinhard Drogla, GWC-Chef Prof. Dr. Torsten Kunze, BTU-Vizepräsidentin Prof. Dr. Katrin Salchert und Staatssekretär für Wirtschaft und Energie Herr Hendrik Fischer wurde im Mai vergangenen Jahres der erste  Spatenstich des neue Regionale und Cottbuser Gründerzentrum am Campus gesetzt.

 

25.10.2019: Grundsteinlegung  

Die feierliche Zeremonie wurde mit vielen geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und mit allen beteiligten Partnern begangen. Zu diesem Anlass kamen der Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg Herr Prof. Dr. Ing. Jörg Steinbach und GWC-Geschäftsführer Prof. Dr. Torsten Kunze zusammen und legten im feierlichen Rahmen eine Zeitkapsel in den Grundstein.

 

Richtfest  

Ein wichtiger Meilenstein ist bereits geschafft! Ursprünglich geplant für April 2020 musste das Deckenfest aufgrund von Corona auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Doch nichtsdestotrotz blicken wir erwartungsvoll in die Zukunft und planen bereits spannende Veranstaltungen für das Frühjahr 2021, die für erste Highlights in den (noch) rohen Mauern sorgen werden. 

 

Ausblick:

Voraussichtlich Mitte 2021 soll das Gebäude fertig sein und die ersten Gründer (in spe) und Start-ups können im neuen Gründungszentrum einziehen und ihre innovativen Visionen zum Leben erwecken.

Kontaktieren Sie uns

* Felder sind Pflichtfelder!

EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH

Am Turm 14
D-03046 Cottbus

Tel.: +49 (0)355 729913-0

Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” – GRW Infrastruktur