Qualifizierungsmaßnahme für internationale Akademiker*innen mit ausländischem Hochschulabschluss

  Förderung

Mit dem Qualifizierungsprogramm "IQB" startet zweimal im Jahr an der BTU eine neue Maßnahme, um internationalen Akademiker*innen die Möglichkeit zu geben, ein Hochschulzertifikat in verkürzter Studiendauer zu erlangen und damit die jeweiligen Arbeitsmarkt- und Teilhabechancen im Land Brandenburg zu steigern.

Das in 2019 erstmals ausgeschriebene "PROFI"-Programm des DAAD richtet sich an hochqualifizierte Akademiker*innen, die in ihrem Heimatland bereits einen Studienabschluss erworben haben, aber keine bzw. keine bildungsadäquate Beschäftigung in Deutschland finden. Den Teilnehmenden werden im Rahmen von akademischen Qualifizierungsmaßnahmen nicht nur ergänzende Fachkenntnisse vermittelt, sondern sie erhalten darüber hinaus auch eine individuell zugeschnittene Beratung sowie eine gezielte Vorbereitung auf den deutschen Arbeitsmarkt. Im Rahmen der Qualifizierungsangebote wird dafür an bereits vorhandenes Wissen und Qualifikationen in Bezug auf erbrachte Studienleistungen im Ausland, berufliche Erfahrungen, sprachliche Kompetenzen und biographische Ressourcen der Teilnehmenden angeknüpft.

 

Folgende Maßnahmen werden angeboten:

  • Maßnahme 1: Intensiv-Sprachkurs Deutsch (eLearning)
  • Maßnahme 2: MS Office, Gesprächsführung und Rhetorik sowie Konfliktmanagement
  • Maßnahme 3: 3 Fachmodule in Lehrveranstaltungen an der BTU
  • Maßnahme 4: Praktikum 
  • Maßnahme 5: Netzwerkarbeit, Meet & Greet

Die Qualifizierungsmaßnahme schließt dabei mit dem Erwerb eines anerkannten Universitätszertifikats ab.

 

Die nächste Runde ist für Februar 2021 geplant.

 

Weitere Informationen zur Anmeldung:

www-docs.b-tu.de/weiterbildung/public/projekte/iq/2020/Entwurf_Flyer_IQB_01.pdf

Ansprechpartnerin:

Dr.-Ing. Vivian Schwedt
+49 (0)355 69 4998
vivian.schwedt@b-tu.de

BTU Cottbus-Senftenberg
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung 
Erich-Weinert-Straße 1 / Lehrgebäude 10 

 

[Quelle: BTU Cottbus-Senftenberg]

Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” – GRW Infrastruktur