Die Stadt Cottbus/Chóśebuz hat einen Fragebogen zum Klimaschutzkonzept veröffentlicht. Teilnahme bis 20.2.24

Bürgerinnen und Bürger hatten bereits die Gelegenheit, sich in zwei Präsenzveranstaltungen und einer Online-Beteiligung zu den Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes inhaltlich einzubringen. Jetzt wurde die zweite Online-Beteiligung in Form eines Fragebogens gestartet. Dieser bezieht sich vorrangig auf das Wohn- und Mobilitätsverhalten der Teilnehmenden. Der Fragebogen wird bis zum 20. Februar 2024 freigeschaltet sein.

 

Für die Stadt Cottbus/Chóśebuz ist Klimaschutz eine städtische Aufgabe von höchster Priorität. Um das Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 zu erreichen, wurde die Erarbeitung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes einschließlich eines detaillierten Maßnahmenpakets, das bis zum Jahr 2030 reicht, beauftragt. Die Erstellung des Konzeptes begann im Dezember 2022 mit der Datenerhebung und -analyse. inter 3 – Institut für Ressourcenmanagement ist für die Datenerhebung bei den Bürgerbeteiligungen während der Entwicklung des Klimaschutzkonzeptes zuständig.

Jetzt startete die zweite Online-Beteiligung in Form eines Fragebogens. Dieser bezieht sich vorrangig auf das Wohn- und Mobilitätsverhalten der Teilnehmenden. Deswegen nehmen Sie bitte teil und teilen den Link zum Fragebogen gerne weiter.

Der Fragebogen wird bis zum 20. Februar 2024 freigeschaltet sein.

Den Link zum Fragebogen finden Sie hier:

FRAGEBOGEN

Die Umfrage dauert etwa 10 Minuten.

Wir möchten uns bereits im Voraus bei allen Teilnehmenden für ihre Mitwirkung an der Umfrage zum Integrierten Klimaschutzkonzept Cottbus/Chóśebuz 2030 bedanken! Die Ergebnisse werden ausgewertet und fließen in die Konzepterstellung ein. Für weitere Informationen zum Prozess des Klimaschutzkonzeptes können Sie die Webseite der Stadt Cottbus unter folgendem Link besuchen: https://www.cottbus.de/stadtverwaltung/gb_ii/klimaschutz/

Quelle: inter 3: Willkommen
 

Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” – GRW Infrastruktur