Cottbus ist derzeit die erste virtuell begehbare Stadt Deutschlands!

  Wirtschaft

Digital, raffiniert und zeitgemäß – das ist das virtuelle Cottbus. Eine virtuelle Stadt erschaffen – klingt erstmal nach Zukunftsmusik, ist aber tatsächlich schon Realität. Eine Schlüsselmaßnahme in der Standortvermarktung ist dabei der sogenannte Virtual Reality Film.

In Zusammenarbeit mit vielen kommunalen Akteuren und mit Unterstützung der GRW-I-Förderung des Landes Brandenburg und des Bundes, wurde das virtuelle Cottbus erschaffen: der Virtual Reality Film Cottbus (VR-Film), in Entstehung seit 2020, entwickelte es sich innerhalb der Standortvermarktung zu einer Schlüsselmaßnahme. Die Produktion wurde im Jahr 2021 modular fortgeschrieben und daraus das virtuelle Cottbus als Version1.0 erstellt.

Virtuelle Filme gehören heutzutage zu den zentralen Bestandteilen der Werbung für den Standort Cottbus. Gerade in Corona Zeiten haben die digitalen Kanäle eine ungeahnte Wichtigkeit und Dynamik bekommen. Die Möglichkeiten der 360-Grad-Präsentation sind für alle digitalen Darstellungen unverzichtbar und bieten in Zeiten der verringerten Präsenz attraktive Akquisitionsergänzungen. Jeder Unternehmer will wissen, wo ist das Grundstück, welche Unternehmen sich in der Nähe befinden, wie die Verkehrsanbindung und Verkehrsstruktur geschaffen sind.

Die EGC Wirtschaftsförderung hat sie um die sogenannten harten Standortfaktoren gekümmert, sich auf die Orte konzentriert, die für unternehmerische Entscheidungen wichtig sind, um sich in Cottbus anzusiedeln. Also: Was macht Cottbus für die Wirtschaft einzigartig, was sind die Vorteile einer Großstadt, der größten Stadt in der Lausitz und Arbeitsplatzmagnet. Die Drehorte waren z.B. der Hauptbahnhof als Standort des modernsten Bahnwerkes Europas, Gewerbegebiete, Gründer und etablierte Unternehmer an den Standorten, die Gebäudewirtschaft Cottbus (GWC), die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU), die Congress, Messe & Touristik GmbH Cottbus (CMT) als Medizincampus, die Stadtwerke Cottbus sowie der entstehende Cottbuser Ostsee. Was den Film so besonders macht: Jede virtuelle Station enthält persönliche Statements von ortsansässigen Unternehmen und Start-Ups, die die Vorteile der Stadt Cottbus aus ihrer Perspektive hervorheben.

Durch andere Partner wurden auch Einzelfilme abgedreht. Die BTU hat z.B. einen VR-Film mit dem universitären Fokus erstellt, das Stadtmarketing zeigt die weichen Standortfaktoren, das Leben, die Erholung, die Kultur und den Tourismus. Alle diese Filme sind Bestandteile des Virtuellen Cottbus.

Das Ergebnis und die daraus entstehenden Möglichkeiten wurden am 28. April 2022 – im Rahmen eines Pressegesprächs der EGC – im Gründungszentrum Cottbus, Startblock B2, vorgestellt. Die Präsentation des VR-Films übernahm der Filmproduzent Walter Schönenbröcher (WHITESTAG - VR Filmproduktion®). Den Teilnehmern bot sich anschließend die Möglichkeit mittels Virtual Reality-Brillen in das virtuelle Cottbus einzutauchen.

Die EGC Wirtschaftsförderung Cottbus sagt DANKE!

"Besonderer Dank gilt den Ideengebern und Ermöglichern Walter Schönenbröcher, als Produzent. Die Stimme des Filmes gehört zu Clara Katrin Jahnke, vielen in Cottbus als Sängerin bekannt. Drohnenpilot Steffen Franzeck, Drohnen Expertise, Finsterwalde. Wir danken unserem Oberbürgermeister, Holger Kelch und Stefan Korb, Wirtschaftsdezernent. Wir danken allen beteiligten Unternehmen und Institutionen und deren Leitungen sowie unseren Beteiligten aus unserem EGC Team, besonders Elisa Fladrich."

Zusätzlich zum VR-Film, der zielgruppengerecht für die Vermarktung eingesetzt wird, hat das Projekt mittlerweile noch größere Dimensionen angenommen. In enger Zusammenarbeit mit Walter Schönenbröcher wird eine Fortschreibung/Erweiterung des VR-Films diskutiert, welche interaktiv begehbar ist und perspektivisch immer weiter ausgebaut werden kann.

Cottbus interaktiv erleben: www.virtuelles-cottbus.de

 

Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” – GRW Infrastruktur