COVID-19 - Die wichtigsten Informationen und News für Unternehmen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen über Hilfsangebote des Bundes und des Landes Brandenburg für alle Unternehmen, Selbstständigen und freiberuflich arbeitende Personen.*

*Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Bitte nehmen Sie bei Bedarf eine entsprechende Rechtsberatung, Steuerberatung oder Unterstützung Ihrer Branchenvertretung in Anspruch.

Aktuelle Corona-Updates

Verlängerung der Überbrückungshilfe bis 2021

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) sowie das Bundesfinanzministerium (BMF) haben sich darauf verständigt, die bisherige Überbrückungshilfe II…

Weiterlesen

GEMA Gutschriften bei Schließungen von Betrieben

Unternehmen, die aufgrund von Corona von einer behördlich veranlassten Schließung betroffen waren, können über das Onlineportal für diesen Zeitraum…

Weiterlesen

Corona Maßnahmen im November

Seit dem 2. November gilt deutschlandweit die neuen Corona Umgangsverordnung. Die Maßnahmen werden bis Ende November befristet.

Weiterlesen

Hotlines und allgemeine Anlaufstellen

Unterstützung für Unternehmen und Selbständige

Außerordentliche Wirtschaftshilfe (November & Dezember)

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe für die Monate November & Dezember 2020* bietet eine weitere zentrale Unterstützung für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den aktuellen Corona-Einschränkungen besonders betroffen sind. Dabei sind Unternehmen gemeint, die direkt und die mittelbar von einer staatlichen Schließungsanordnung betroffen sind. Die Novemberhilfe zahlt Zuschüsse anhand der Umsatzausfälle. Die Abwicklung der Förderung erfolgt über die Länder. Anträge werden bundeseinheitlich über einen Antragserver gestellt und von dort in einem vollelektronischen Verfahren an die ILB zur Antragsbearbeitung weitergeleitet.

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen (auch öffentliche Unternehmen), Soloselbständige, Vereine und Einrichtungen, die direkt betroffen sind und jene, die nachweislich und regelmäßig 80 % ihrer Umsätze mit den direkt betroffenen Unternehmen erzielen. Erstattet werden 75 % des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019. Für Unternehmen, die trotz der Schließung kreative Geschäftsmodelle entwickeln, werden bis zu einer Höhe von 25 % des Vergleichsumsatzes im November 2019 nicht angerechnet. Für Gaststätten und Lokale gilt bei Außer-Haus-Verkäufen eine Deckelung bei der Umsatzerstattung.

Weitere Infos finden Sie hier

 Die Antragstellung  ab sofort möglich. Um schnelle Hilfe sicherzustellen, werden Abschlagszahlungen ab Ende November erfolgen.

Hier können die Anträge gestellt werden:

Die Anträge können bis 31.01.2021 gestellt werden


* (Stand 17.12.2020): Die außerordentliche Wirtschaftshilfe (November- und Dezemberhilfe) wird nicht verlängert und endet am 31. Dezember 2020. Dafür wird die Überbrückungshilfe III ausgeweitet und steht auch Unternehmen, Soloselbstständigen und Freiberuflern, die direkt oder indirekt von den Schließungen seit dem 16. Dezember 2020 betroffen sind, zur Verfügung. Kommunale Unternehmen sind bei der Überbrückungshilfe III nicht antragsberechtigt.

 

Überbrückungshilfe II

Mit der Corona-Überbrückungshilfe ll (Verlängerung der ursprünglichen Überbrückungshilfe) erhalten kleine und mittlere Unternehmen eine weitergehende Liquiditätshilfe für ihre Existenzsicherung. Die Förderkonditionen wurden bei der Überbrückungshilfe II verbessert und flexibilisiert. Die Überbrückungshilfe zahlt Zuschüsse zu den betriebliche Fixkosten (u.a. Mieten und Pachten, Leasingraten, Ausgaben für Instandhaltung, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung und für Hygienemaßnahmen, Kosten für den prüfenden Dritten und 20 % der Personalkosten (dien nicht vom Kurzarbeitergeld erfasst sind) sowie Provisionen für Reisebüros).

  • Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020.
  • Anträge für diesen Zeitraum können ab sofort gestellt werden
  • Antragsfrist endet am 31. Januar 2021*
  • Antrag kann nur durch  Steuerberater, steuerberatenden Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer gestellt werden

 

Das ist neu:

  1. Niedrigere Eintrittsschwelle
  2. Erhöhung der Fördersätze – keine Deckelung für KMU
  3. höhere Pauschale für Personalkosten
  4. Förderung für Gastronomen zur Verlagerung des Geschäftsbetriebes in den Außenbereich

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen, die entweder einen Umsatzeinbruch von mind. 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den Vorjahresmonaten aufweisen oder einen Umsatzeinbruch von mind. 30 %  im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum

_____________________________________________________

* (Stand: 13.11.2020) Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) sowie das Bundesfinanzministerium (BMF) haben sich darauf verständigt, die bisherige Überbrückungshilfe II über das Jahresende 2020 hinaus zu verlängern und auszuweiten. Diese Überbrückungshilfe III hat eine Laufzeit von Januar 2021 bis Juni 2021

 

Überbrückungshilfe III

Kurzüberblick: Die außerordentliche Wirtschaftshilfe (November- und Dezemberhilfe) wird nicht verlängert und endet am 31. Dezember 2020. Dafür wird die Überbrückungshilfe III ausgeweitet und steht auch Unternehmen (insbesondere der Einzelhandel), Soloselbstständigen und Freiberuflern, die direkt oder indirekt von den Schließungen seit dem 16. Dezember 2020 betroffen sind, zur Verfügung.

  • Kommunale Unternehmen sind bei der Überbrückungshilfe III nicht antragsberechtigt

Überbrückungshilfe III für neu geschlossene Unternehmen seit dem 16. Dezember 2020

Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler und insbesondere der Einzelhandel, die direkt von den Schließungen seit dem 16. Dezember 2020 betroffen sind. 18.12.2020. Ebenso antragsberechtigt sind die indirekt betroffenen Unternehmen mit einem sehr starken Geschäftsbezug zu den direkt geschlossenen Unternehmen. Für die direkt und indirekt betroffenen Unternehmen gilt ein Förderhöchstbetrag von bis zu 500.000 Euro pro Monat, der als Zuschuss gewährt wird. Die Bemessung der Zuschüsse orientiert sich an den Fixkosten, gestaffelt nach den Umsatzrückgängen. Es sollen Abschlagszahlungen bis maximal 50.000 Euro ermöglicht werden. Der Wertverlust von Waren und anderen Wirtschaftsgütern im Einzelhandel und anderen Branchen soll aufgefangen werden, indem Teilabschreibungen unbürokratisch und schnell möglich gemacht werden. Zu inventarisierende Güter können ausgebucht werden. Der Handel kann damit die insoweit entstehenden Verluste unmittelbar verrechnen und steuermindernd absetzen. Weiteführende Informationen zum Verfahren der Teilabschreibungen stehen noch aus. Offen ist, ob damit dem Einzelhandel, der einen hohen saisonalen Wareneinsatz hat, auch geholfen wird. Wir stehen zudem mit dem Bundesfinanzministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium bei den offenen Fragen im ständigen Dialog. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie darüber informieren, dass der Deutsche Städtetag im „Beirat Innenstadt“ des Bundesinnenministeriums mitwirkt, in dem mit Innenstadt relevanten Akteuren Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt erarbeitet werden.

Überbrückungshilfe III für geschlossene Unternehmen in 2021

Die Überbrückungshilfe III steht für den Zeitraum der Schließungen im ersten Halbjahr 2021 für diejenigen Unternehmen in den Monaten zur Verfügung, in denen sie auch im Jahr 2021 im betreffenden Monat geschlossen bleiben müssen. Antragsberechtigt sind Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler und der Einzelhandel. Der Förderhöchstbetrag beträgt 500.000 Euro pro Monat, Abschlagszahlungen sollen vorgesehen werden.

Überbrückungshilfe III für Unternehmen mit Umsatzrückgängen

Antragsberechtigt sind auch Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler und der Einzelhandel, die zwar nicht geschlossen sind, aber dennoch besonders hohe Umsatzrückgänge während der Zeit der Schließungsanordnungen zu verzeichnen haben. Die bisherige Überbrückungshilfe III sieht für November und Dezember 2020 vor, dass Unternehmen für diese beiden Monate antragsberechtigt sind, die einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahresumsatz von 40 Prozent aufweisen. Diese Regelung wird für das erste Halbjahr 2021 verlängert. Die Obergrenze für die Fixkostenerstattung liegt bei 200.000 Euro pro Monat.

 

Weitere Informationen

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld kann rückwirkend seit dem 1. März 2020 einfacher und zu verbesserten Bedingungen in Anspruch genommen werden. Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld gibt es auf dieser Seite der Bundesagentur für Arbeit

 

Hier kann der Antrag gestellt werden: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-anzeige-antrag-berechnung

 

Konjunkturprogramm

Das Konjunkturprogramm der Bundesregierung bietet umfangreiche Hilfen, um Unternehmen bei ihrem Weg aus der Krise zu unterstützen.

  • Überbrückungshilfen: Durchhalten bei hohen coronabedingten Umsatzausfällen
  • Außerordentliche Wirtschaftshilfe: Sehr schnelle Unterstützung bei Schließung
  • Erweiterung des steuerlichen Verlustrücktrags: liquide bleiben trotz ausbleibender Umsätze
  • Zuschuss zur Senkung der EEG-Umlage: bezahlbare Energiewende für alle
  • Stabilisierung der Sozialversicherungsbeiträge: keine steigenden Personalkosten 
  • Verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten
  • Fälligkeit der Einfuhrumsatzsteuer verschieben
  • Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts
  • Vereinfachtes Kurzarbeitergeld
  • Förderung von KMU zur Ausbildungsplatz Sicherung
  • Hilfe bei Insolvenz: erleichterter Neustart
  • Hilfsprogramm NEUSTART KULTUR 
  • Kreditsonderprogramm: gemeinnützige Organisationen bleiben handlungsfähig

KfW-Schnellkredite

Ziel des KfW-Schnellkredits 2020 ist es, mittelständische Unternehmen durch KfW-Darlehen bis zu einem Höchstbetrag von 800.000 Euro und mit 100 Prozent Haftungsfreistellung mit einer raschen Liquiditätshilfe zu unterstützen. Ab dem 9. November können alle Unternehmen, unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten, den KfW-Schnellkredit beantragen. 

 

Steuerliche Hilfsmaßnahmen

  • Bereits geleistete Steuervorauszahlungen können teilweise zurückerstattet werden.
  • Die Höhe von Steuervorauszahlungen kann angepasst werden.
  • Finanzbehörden gewähren Stundungen von Steuerschulden.
  • Auf Vollstreckungsmaßnahmen werden verzichtet.

Mehr Informationen hier

Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung

  • Die Vermögensprüfung wird wesentlich vereinfacht
  • Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden in tatsächlicher Höhe anerkannt (für den Zeitraum ab Antragsstellung). Damit ist der Verbleib in der Wohnung erst einmal gesichert.
  • Die Selbständigkeit muss wie bisher beim Bezug von Leistungen nicht aufgegeben werden.
  • Um den Kinderzuschlag zu erhalten, werden nicht mehr Einkommensnachweise der letzten sechs Monate vor Antragstellung herangezogen, sondern der Nachweis des aktuellen Einkommens im letzten Monat vor Antragstellung. Damit erhalten auch diejenigen den Kinderzuschlag, die einen plötzlichen Einkommensverlust erlitten haben.

Weitere Informationen hier

Unterstützung für spezifische Branchen

Kunst und Kultur

Handel- und Lieferbeziehungen

Bundeskontaktstelle zur Sicherstellung in den Lieferketten Die Kontaktstelle dient als zentrale Anlaufstelle der Bundesregierung für Unternehmen, die Probleme in ihren Lieferketten haben, sei es auf europäischer Ebene oder global.

Unternehmen können sich bei Problemen im Zusammenhang mit internationalen Lieferketten an die E-Mail: kontaktstelle-lieferketten(at)bmwi.bund.de wenden.

Start-ups

KfW-Corona-Hilfe: Beteiligungsfinanzierung für Start-ups und kleine Unternehmen

Kontaktieren Sie uns

* Felder sind Pflichtfelder!

EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH

Am Turm 14
D-03046 Cottbus

Tel.: +49 (0)355 729913-0

Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” – GRW Infrastruktur